Startseite
    Weihnachtszeit
    Auszeit
    Seelenzeit
    Reisezeit
    Kinderzeit
    Weltzeit
    Zwischenzeit
    Echtzeit
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sonna
   Nur für Florence
   Dunkelland
   Stapelfrau
   Gegen Vorratsdatenspeicherung
   Bildblog



http://myblog.de/zwischenzeiten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wie aus einem Frosch ein Schwan wird

öhm. Warum sieht man das Foto nicht?


30.1.08 13:53


2.2.08 08:08


Mööd

...sacht man hier im Rheinland zu meinem Momentanen Dauerzustand. Ich_bin_mööd. Außerdem hat mein Mann mir wohl am Wochenende von seinem Karnevalsfeierexzess eine schöne Ladung Bazillen, Viren, was auch immer für Viehcher, mitgebracht: Während er seit Sonntag schnuft und keine Stimmer mehr hat, prickelt und brennt bei mir seit gestern der Rachen und die Nase - ein wohlbekanntes Gefühl von den Anfängen der zahlreichen Nebenhöhlenentzündungen, die dann in einer Mandelentzündung enden. Kann ich gut gebrauchen, genau eine Woche vor der geplanten Mandel-Op

Nun überlege ich, ob ich morgen zuhause bleibe und mich schone oder die Bazillen mit ein, zwei, drei, fünf, sieben Gläsern Kölsch vergraule.  

Mööd, mööd, mööd. Möödes Wetter, mööde Stimmung, mööde Knochen, mööde Kinder, möödes bloggen *g* 

 

30.1.08 14:21


Läpptopp allein zu Haus.

Heute ist so ein Tag, den ich am liebsten direkt wieder zuklicken würde. Oder den "Weiter"-Pfeil betätigen.

Am nachmittag Vorbesprechung für die OP. Dafür heute vormittag zum HNO, Papiere zusammen stellen lassen. (Zu meiner Verteidigung, die Praxis hatte Urlaub, es ging also nur auf den letzten Drücker *g*) Danach den großen Frosch aus dem Kiga abholen, direkt zu den Schwiegereltern. Kurzen Small-Talk, MIttagessen und dann ins Krankenhaus. Wieder zurück zu den Schwiegereltern, Frösche einpacken, nach Hause. Abendessen kochen, Kostüm für den Kinderkarneval Donnerstag fertig machen.  

Ich bin dann mal weg....... 

 

 

 

29.1.08 08:58


Verwirrt hat der Tag begonnen: Hell? Warum ist es schon hell? Und vor allem so still? Ein Blick auf den Wecker: Halb zwölf?! Nach einer Schrecksekunde dann Erleichterung, das Mistding ist wieder stehen geblieben. Wieder angestrengtes Lauschen in die anderen Räume. Und dann auch endlich die entfernte Stimme vom kleinen Frosch, begleitet vom Klackern des Reißverschlusses seines Sacksacks (Anm. d. Red: Schlafsack) auf dem Laminat. "Paaaapppiii, Mammmiii, bis duhuuuu?" Ich will gerade "hiiiiiehiiiier!" rufen, da fliegt die Schlafzimmertür auf und der kleine Schneemann steht am Fußende und strahlt mich erleichtert an.

Meine Männer haben mich schlafen lassen. Alle drei. Der größte hat den Erstgeborenen in den Kindergarten gebracht, als der Kleine seinen Tag begonnen hat, war es fast neun.

Schön, mal wieder langsam in den Tag zu starten.

25.1.08 09:50


Popotritt

Nur weil ich mit 18 geschmissen habe und sie nie wieder angefasst habe *heul* Er wär ja glatt ne Motivation gewesen: Einmal im Duett mit David Garrett





22.1.08 08:13


Zwischenzeiten

Die Tage, an denen ich mittags vergesse zum Briefkasten zu gehen, sind sehr selten. Und obwohl ich aktuell noch in "Hart aber fair" gesehen habe, dass eine Betroffene sieben! Jahre gewartet hat, bis sie das Ergebnis der außergerichtlichen Einigung in den Händen hielt, zwickt es weiterhin jeden Mittag im Magen, wenn ich den Briefkasten wieder nur von Werbung und Rechnungen befreie. Eineinhalb Jahre jetzt schon.

Manchmal versuche ich mir vorzustellen, wie es sein wird den Brief mit der Entscheidung der Gegenseite in den Händen zu halten, wie es mir dann geht, was ich fühle wenn Situation A eintrifft, wie ich weitermache, wenn es Situation B sein wird. Ich weiß es nicht.

Für jeden, der meine Geschichte kennt, ist es so eindeutig. Oder ist es das etwa doch nicht?

Wenn ich wenigstens wüsste, warum ich solange warten muss.  

21.1.08 09:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung