Startseite
    Weihnachtszeit
    Auszeit
    Seelenzeit
    Reisezeit
    Kinderzeit
    Weltzeit
    Zwischenzeit
    Echtzeit
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sonna
   Nur für Florence
   Dunkelland
   Stapelfrau
   Gegen Vorratsdatenspeicherung
   Bildblog



http://myblog.de/zwischenzeiten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Weihnachtszeit

Das 15. Fenster

Vorbereitungsendspurt! Zumindest der von Grundaufwohnungsputz geht hiermit eventuell etwas leichter von dern Hand



15.12.07 10:57


Türchen Nummer 13

Wunschzettel

Liebes Christkind,

in diesem Jahr habe ich nur einen einzigen Wunsch. Einen einzigen Wunsch, an dem dennoch so vieles hängt.

Ich wünsche mir Gesundheit. Für mich und meine Familie.

Eine schützende Hand bei meiner OP im Februrar und dass wir spätestens danach raus kommen aus diesem Krankheits-Kreislauf und diese harten Monate am Kräftelimit und darüber hinaus endlich vorbei sind.

Gesundheit. Wenn du mir diesen einen Wunsch erfüllen kannst, liebes Christkind, erfüllen sich die anderen von ganz alleine.

Liebe Grüße

Ich 

 

13.12.07 09:01


12

 

12.12.07 08:40


Das 11. Türchen

Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in unserer Stadt wird jedes Jahr kleiner. Mittlerweile ist er von einem Rundgang auf eine One-Way-Buden-Ansammlung geschrumpft und unfegähr so attraktiv wie die Geschäfte in unserer Fußgängerzone. Kein Wunder, sind es doch auch hauptsächlich die Geschäfte, die die kleinen weißen Buden mieten und zur Weihnachstzeit ihren Ramsch noch zusätzlich im Kalten verkaufen. Immerhin hält sich der harte Kern der Fress- und Glühweinbuden. Einmal Reibekuchen, einmal Crepe, einmal Süßigkeiten, einmal Lebkuchenherzen, Zuckeräpfel und Liebesperlen. Einmal Pfannkuchen und Waffeln. Einmal Bratwurst. einmal Wurst und Pommes. Und zwei Glühweinstände (tagsüber gerne genutzt von den beiden umliegenden Gymnasien. Es lebe die Freistunde in der Vorweihnachtszeit *hicks*).

Meine Kinder haben zum Glück noch keine Erwartungen an einen Weihnachtsmarkt. Doch, halt, ein Karussell muss sein. Auch wenn sie beide lieber zusehn als fahren. *g* Und wenn ich versuche, den One-Way-Buden-Markt aus ihrer Perspektive zu betrachten, dann ist unser Weihnachtsmarkt doch genauso schön wie jeder andere. Leuchtende Weihnachtssterne, die den Weg weisen durch ein Düftelabyrinth von frischen Waffeln, Reibekuchen, Glühwein, Zimt, Lebkuchen und kalter nasser Dezemberluft.

Selbst der Stand mit den Fellschuhen, -pullis, -westen wird wieder spannend, wenn ich mich bemühe zu vergessen, dass ich ihn schon fast 30 Mal gesehen habe

11.12.07 08:41


Zwei Tage kein Türchen?

Na wie gut, dass ich den Schoki-Kalender noch hab

 

11.12.07 08:16


8. Türchen

Der Nikolaus wird 27!

Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein ganzes Jahr reicht. Nun wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Danach füge man drei gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und Takt. Jetzt wird noch alles reichlich und mit viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht empfiehlt sich jetzt noch mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten zu schmücken und serviere es dann täglich mit Heiterkeit und mit einer guten, erquickenden Tasse Tee...

Catharina Elisabeth »Aja« Goethe, (1731 - 1808)

Alles Liebe zum Geburtstag, kleiner Bruder.

8.12.07 08:16


Hinter dem 7. Türchen

offenbart sich ein stürmischer Freitag im Dezember. Unbeständig, mal Regen, den der Sturm waagerecht anstatt senkrecht am Fenster vorbei peitscht, dann reflektieren die Wassertropfen auf den kahlen Bäumen und den Fensterscheiben der umliegenden Häuser plötzlich grelles Sonnelicht. So grell, dass ich den Wind bitte, die nächste Regenwolke vor die Sonne zu schieben, damit der Blick nach draußen wieder erträglich wird.

Meine ganze kleine Familie ist heute zuhause. Die Kinder sind fast gesund, aber meinen Mann und mich hat es wieder erwischt. Und so kapitulieren wir heute vor unserem Körper und lassen all die, für die wir eigentlich könnten, müssten, wollten da bleiben, wo der Pfeffer wächst ;-)

Nachdem der Arzt meines Mannes, der ihn schon seit seiner Kindheit kennt, ihm gestern 20 Minuten eindringlich erklärt hat, dass er seine Grenzen besser achten muss, fällt es ihm anscheinend heute auch leichter zuhause zur Ruhe zu kommen. Zumindest streift er nicht wie sonst wie ein Tiger im Käfig durch die Räume ;-)

Ein ruhiger Tag.

Obwohl der Sturm dort draußen Chaos anrichtet. 

 

7.12.07 13:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung